Mond | 25% | Letztes Viertel
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: fotolia.com

Sommerkomet 2014 - C/2014 E2 JACQUES


5/10
x gelesen

Der Sommerkomet 2014 - C/2014 E2 JACQUES im Anflug

Ende November vergangenen Jahres waren die Blicke sowohl von Profis als auch Amateurastronomen erwartungsvoll auf den Kometen ISON gerichtet. Es war spannend, aber schließlich auch enttäuschend. Der potentielle „Weihnachtskomet“ hat die Gluthölle der Sonne leider nicht überstanden.

Doch schon steht der nächste Kandidat bereit: P/2014 E2 JACQUES, so der vollständige Name in der Nomenklatur des Minor Planet Center (MPC), hat das Zeug, sich im Sommer zu einem helleren, auch mit bloßem Auge sichtbaren Kometen zu entwickeln.
An dieser Stelle eine Zusammenfassung über den Kometen mit den wichtigsten Daten, Bahnverlauf und den Sichtbarkeitsbedingungen. Wenn JACQUES in die Reichweite der Amateurinstrumente kommt, wird fernglasfreunde.de seinen weiteren Weg mit aktuellen Meldungen und Beobachtungstipps begleiten.

Die Entdeckung

Entdeckt wurde C/2014 E2 JACQUES am 14. März von C. Jacques, J. Barros und E. Pimental am SONEAR-Observatorium in Oliveira, Brasilien. Sie fanden den Kometen auf CCD-Aufnahmen des 0,45 m – Spiegels mit einer Entdeckungshelligkeit um die 14. Größenklasse im Sternbild Centaur. Seine parabolische Bahn durch unser Sonnensystem führt zu einem Periheltermin am 2. Juli 2014. Der Abstand zur Sonne wird dann 0,666 AE (Astronomische Einheiten) betragen. Seine geringste Distanz von der Erde mit 0,567 AE wird JACQUES am 28. August 2014 haben.

Bahnverlauf und Helligkeitsprognose

Die berechtigte Hoffnung, dass der kommende Sommer einen schönen Kometen für unser Fernglas bereithält, hat zweierlei Gründe. Da ist zuerst einmal die positive Helligkeitsentwicklung. Sie liegt wenige Wochen nach seiner Entdeckung weit über den Prognosen des MPC. Mitte April liegt seine Helligkeit schon unter der 10. Größenklasse. Damit wäre JACQUES theoretisch mit Amateurinstrumenten zu beobachten. Allerdings befindet sich der Komet für uns noch in zu großer südlicher Deklination.

Auf Aufnahmen, die von der Südhalbkugel der Erde aus gemacht wurden, ist bereits ein schön ausgebildeter Schweif sichtbar und die deutlich erkennbare Koma wird auf einen Durchmesser von über 300.000 Kilometer geschätzt. Den zweiten Hinweis auf eine positive Entwicklung gibt eine neue Bahnberechnung. Ihre Analyse deutet darauf hin, dass es sich bei C/2014 E2 um einen schon älteren Kometen mit einer langen Umlaufzeit und relativ stabilen Bahn handeln muss. Die daraus resultierende Helligkeitsprognose liefert einen Maximalwert von ca. 4 mag Anfang Juli. Es ist anzunehmen, dass die Ephemeride des MPC nach ausreichenden Beobachtungsdaten entsprechend aktualisiert wird.

Wie bei allen Kometen können Überraschungen - sowohl positive als auch negative - nicht ausgeschlossen werden. Besonders die Helligkeit nach dem Periheldurchgang ist von der Größe des Kometen und seiner physikalischen und chemischen Struktur abhängig. Doch scheinen sich bei JACQUES diese Unsicherheitsfaktoren in Grenzen zu halten, so dass wir uns auf einen schönen „Sommerkometen“ des Jahres 2014 freuen dürfen.

Ideale Sichtbarkeit in Mitteleuropa

Eine für Beobachter in Mitteleuropa gute Nachricht ist, dass Komet C/2014 E2 JACQUES bereits kurz nach seinem Periheldurchgang auf die nördliche Hemisphäre wechselt. Ab dem 10. Juli sollte man in der Morgendämmerung Ausschau nach dem dann ca. 5 - 7 mag hellen Kometen halten. Er befindet sich links der Venus, der er sich bis zum 18. Juli nähern wird. Ist JACQUES bei Dämmerungsbeginn vorerst ca. 10 Grad über dem Osthorizont sichtbar, gewinnt er in den darauffolgenden Wochen rasch an Höhe. Seine Bahn führt in zunächst durch die Sternbilder Stier, Fuhrmann und Perseus. Wenn sich der Komet auf halbem Wege zwischen Fuhrmann und Perseus befindet, wird er zirkumpolar.

Ab jetzt wird JACQUES die ganze Nacht zu sehen sein. Wenn der Himmel vollkommen dunkel ist, wird der Komet bereits hoch am Himmel stehen. Seine Helligkeit wird vermutlich immer noch von 7. Größenklasse sein. Auf seinem weiteren Weg durch unser Sonnensystem wird er die Sternbilder Perseus, Cassiopeia, Cepheus und Schwan passieren. Dort angekommen, beendet JACQUES Anfang September seine zirkumpolare Phase, wird aber weiterhin in den Abend- und Nachtstunden in günstiger Position zu sehen sein.

Mit einer auf die 8. Größenklasse gesunkenen Helligkeit ist der Komet aber mit den Mitteln des Amateurs noch relativ gut beobachtbar. Erst in der letzten Dekade des Septembers wird JACQUES mit 10 mag zu schwach für unser Fernglas und sich unseren Blicken entziehen.

Bei einer weiteren positiven Helligkeitsentwicklung - und bis jetzt spricht alles dafür - wird sich C/2014 E2 JACQUES im Sommer 2014 als schöner Komet für unser Fernglas präsentieren.
Wenn JACQUES zum Fernglasobjekt wird, werden wir Sie auf fernglasfreunde.de auf dem Laufenden halten - mit einem Newsticker und aktuellen Beobachtungstipps. Auch Ihre Fragen zu Beobachtung und Equipment werden hier beantwortet.

Komet JAQUES nähert sich der Sonne +++ Aktuelle Helligkeitsprognose bei maximal 5,5 mag +++ Beobachtung durch die Raumsonden SOHO und STEREO A

12.06.2014

Komet C/2014 E2 JAQUES strebt nun unaufhaltsam seinem Perihel entgegen, das er am 2. Juli erreichen wird. Sein Abstand zur Sonne beträgt jetzt nur noch 20 Grad. Erst Mitte Juli wird es möglich sein, den Kometen am mitteleuropäischen Morgenhimmel aufzuspüren.

Die aktuellen Helligkeitsprognosen lassen auf eine maximale Helligkeit von 5,5 mag schließen. Beobachtungen von Michael Mattiazzo in Swan Hill, Victoria zeigen JAQUES mit einer Helligkeit der 7. Größenklasse, einem Durchmesser von drei Bogenminuten und mittlerer Konzentrationsdichte der Koma (DC 6).

Am Nachmittag des 20. Juni wird JAQUES ins Blickfeld der LASCO C3 - Kamera der Sonnensonde SOHO kommen. Dann sollte der Komet die 7. Größenklasse erreicht haben. Zehn Tage später wird STEREO A die Beobachtung übernehmen. Diese beiden Sonden waren es auch, die Ende vergangenen Jahres den Kometen ISON auf seiner dramatischen Perihelpassage begleitet haben.

Komet JAQUES nach Perihelpassage von Amateuren beobachtet +++ Helligkeitsschätzungen liegen bei 6 mag +++ Sichtbarkeitsperiode in Mitteleuropa steht unmittelbar bevor

16. 07. 2014

Nach seinem Periheldurchgang am 02. Juli liegen nun wieder erste erdgebundene Beobachtungen vor. Da sich der Komet noch ziemlich nahe der Sonne befindet, hält sich die Zahl der unter erschwerten Bedingungen gemachten Beobachtungen naturgemäß noch in Grenzen.

Eine Helligkeitsschätzung von Alexandre Amorim aus Brasilien zeigt einen Kometen der 6. Größenklasse bei einem Durchmesser der Coma von ca. zwei Bogenminuten. Da die Höhe des Kometen zur Beobachtungszeit nur bei 6 Grad über dem Horizont lag und das Mondlicht störte, ist diese Schätzung mit einer kleinen Unsicherheit behaftet.

In den folgenden Tagen müsste es dann auch in Mitteleuropa möglich sein, JAQUES am Morgenhimmel aufzuspüren. Allerdings ist der Himmel bereits von der Morgendämmerung aufgehellt, wenn der Komet aktuell gegen 04.00 Uhr MESZ eine Höhe von 10° erreicht. Die Beobachtungsbedingungen werden jedoch mit jedem Tag besser. Bei konstanter oder vielleicht gar noch zunehmender Helligkeit hat JAQUES das Potential zu einem gut beobachtbaren Himmelsobjekt für die Instrumente des Amateurs zu werden.

Erste Beobachtungen in Deutschland +++ Kometenhelligkeit weiter bei 6 mag +++ Vorschau bis Ende Juli

21.07.2014

Inzwischen gibt es Berichte von Beobachtungen und auch Aufnahmen des Kometen aus Deutschland. In den letzten Tagen war es die noch helle Dämmerung und der Mond, welche die Beobachtung beeinträchtigten.

Die Helligkeit liegt bei der 6. Größenklasse. Die Koma erscheint in hohem Grade kondensiert und fotografische Aufnahmen lassen einen detailreichen Gasschweif erkennen.

Bis Ende des Monats werden sich die Beobachtungsbedingungen für Jacques laufend verbessern. Der Komet bewegt sich schnell in Richtung Norden. Damit geht er immer früher auf, das Zeitfenster für die Beobachtung wird größer. Gegen 03.15 Uhr MESZ, also zum Ende der astronomischen Morgendämmerung, steht Jaques Ende Juli bereits in ca. 20 Grad Höhe über dem Osthorizont im Sternbild Fuhrmann. Damit bleibt der Komet ein Objekt für Frühaufsteher, bevor er im August zirkumpolar wird und damit die ganze Nacht über sichtbar ist.

Komet Jacques jetzt mit kleinen Instrumenten sichtbar +++ Helligkeit konstant bei 6. Größenklasse +++ Jacques wird zirkumpolar

01.08.2014

Die Beobachtungen von Amateurastronomen bestätigen es: Komet Jacques ist nun zum Beobachtungsobjekt auch für kleine Teleskope und Ferngläser der Standardklasse (ab 10x50) geworden. Der Komet erscheint dabei als kleines, aber deutlich erkennbares Nebelfleckchen. Ein Schweif konnte visuell bisher noch nicht beobachtet werden.

Die Helligkeit beträgt weiter 6 mag. Die etwa gleichbleibende Helligkeit ist auf zwei sich gegenseitig bedingende Faktoren zurückzuführen. Zwar entfernt sich der Komet wieder von der Sonne, doch gleichzeitig kommt er der Erde immer näher.

Nach der ersten Woche im August nimmt Jacques seine zirkumpolare Position ein. Dann wird der Komet die ganze Nacht über zu sehen sein. Seine Bahn verläuft gegenwärtig vom nördlichen Teil des Fuhrmanns hin in Richtung Perseus. Ab Mitte August kann Mondlicht die Beobachtung beeinträchtigen.

Komet JACQUES jetzt die ganze Nacht beobachtbar +++ Helligkeit bleibt etwas zurück +++ Vorschau bis Ende August

18.08.2014

Komet JACQUES C/2014 E2 hat Mitte August seine zirkumpolare Phase erreicht. Damit ist er auch von weniger günstigen Beobachtungsstandorten während der gesamten Nacht beobachtbar. Nach dem Einbruch der Dämmerung steht der Komet bereits in ca. 30 Grad Höhe über dem Nordosthorizont westlich des Sternbildes Giraffe.

In seiner Helligkeit bleibt JAQUES etwas hinter den Prognosen zurück. Die relativ wenigen Helligkeitsschätzungen gehen von der 7. Größenklasse aus - weiter abnehmend bis Ende August. Mit einem guten Fernglas oder kleinem Teleskop ist der Komet dennoch deutlich sichtbar. Fotografische Aufnahmen zeigen hingegen einen schönen Kometen mit grünlicher Koma und einem zarten filigranen Schweif.

Seine Bahn um die Sonne führt JACQUES C/2014 E2 im Verlaufe der nächsten Woche zunächst in Richtung Cassiopeia, deren Stern Epsilon der Komet am Morgen des 22. August passiert. Seine scheinbare Geschwindigkeit nimmt jetzt immer mehr zu, denn am 29. August wird JAQUES unserer Erde am nächsten sein. Zu diesem Zeitpunkt hat der Komet das Sternbild Cepheus erreicht und befindet sich wenige Tage später bereits im „Anflug“ auf den Schwan.

Komet Jacques C/2014 E2 - Resümee und Abschied

Komet Jacques hat am 29. August den erdnächsten Punkt seiner Bahn passiert. Günstige Prognosen stellten einen 2-3 mag hellen, mit bloßem Auge zu beobachtenden Sommerkometen in Aussicht.
Leider blieb Jacques in seiner Helligkeit weit zurück. Die visuellen Beobachtungen zeigten im durchschnittlichen Amateurfernrohr lediglich ein kleines Nebelfleckchen mit einer Helligkeitsverdichtung im Zentrum. Ganz anders stellte sich die Situation für die Profis unter den „Kometenjägern“ dar. Die prachtvollen Aufnahmen zeigen einen relativ hellen, grünlich gefärbten Kometen mit einem deutlich ausgeprägten Gasschweif.

Seine langgestreckte elliptische Bahn führt Jacques jetzt wieder in die weit entfernten Tiefen des Sonnensystems. Wie sich der Komet beim nächsten Periheldurchgang entwickelt? Im Jahre 23414 werden wir es wissen …

Komet C/2014 E2 JACQUES im Juli/August 2014 am Morgenhimmel

(Für Vollbild bitte auf die Sternkarte klicken)

C/2014 E2 JACQUES

Komet C/2014 E2 JACQUES im September 2014

(Für Vollbild bitte auf die Sternkarte klicken)

C/2014 E2 JACQUES

(Verfasser: Astronomie | Datum: 02. Mai 2014 | Geändert: 01. September 2014 | Fehler melden)



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.