Mond | 97% | Vollmond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: fotolia.com

Sternschnuppen im Juni - Fast jede Nacht ein Aktivitätsmaximum


5/10
x gelesen

Die Nächte des Monats Juni sind kurz, häufig klar und wolkenfrei. Sternschnuppenfreunde müssen jedoch konzentriert nach Einzelexemplaren eines Meteorstroms Ausschau halten. Denn es gibt in diesem Monat nur schwache Fallraten, deren Aktivitätsmaximum am Tag stattfindet, wodurch sie ungesehen am Nordhimmel verglühen. Nicht von allen Strömen sind die Mutterkörper eindeutig identifiziert.

Tagaktive Meteorströme des Monats Juni

Eigentlich hätte der Meteorstrom der »Arietiden« wegen seiner beachtlichen Fallrate von bis zu 54 Meteoren pro Stunden (im Aktivitätsmaximum 07./08.06.) mehr Aufmerksamkeit verdient. Doch weil er ausschließlich tagsüber und nur knapp oberhalb der Ekliptik am Nordhimmel aktiv ist, verfolgen bloß Detektoren die Spur seines Mutterkörpers, des periodischen Kometen 96P/Machholz, im Radianten des Sternbilds »Widder«.

Die Zeta Perseiden, ein Meteorstrom aus dem Sternbild »Perseus« (Aktivitätsmaximum 13./14.06.), waren bis nach Ende des 2. Weltkrieges völlig unbekannt. Ein britischer Funkanlagen-Betreiber entdeckte den Strom aus purem Zufall am Nordhimmel. Nach seiner Zufallsentdeckung achtete Jodrell Bank genauer auf derlei »Zufälle«. Tatsächlich beobachtete er im gleichen Sommer die Beta Tauriden aus dem Radianten des Sternbilds »Stier«. In ihrem Aktivitätsmaximum vom 29./30.06. erreichen sie immerhin eine Fallrate von bis zu 30 Meteoren pro Stunde.

Fast jede Nacht ein Aktivitätsmaximum

Trotz kurzer Nächte und spärlicher Aussichten bleibt der Juni hoffnungsvoll für geduldige Beobachter. Kein Meteorstrom erreicht höhere Fallraten als um die 5 Meteore pro Stunde - im Aktivitätsmaximum. Den Anfang der kaum merklichen »Wünscheregen« des Nordhimmels machen die langsamen Chi Scorpiiden (28.05. - 05.06.), die Omega Scorpiiden (03.-06.06.) und mit 3-nächtiger Pause die Tau Herculiden (09./10.06.). Die Mutterkörper wurden noch nicht von allen der 9 weiteren schwachen Juni-Meteorströme ausfindig gemacht.

Ein erst vor wenigen Jahrzehnten beobachteter Meteorstrom sind die Juni Lyriden. 1966 wurden sie im Aktivitätsmaximum vom 15. zum 16.06. erstmalig mit einer Fallrate von weniger als 5 Meteoren pro Stunde beobachtet. Die Bahn des Mutterkörpers kreuzt die Erdbahn in Richtung des Sternbilds »Leier« (Nordhimmel). Seit der Erstentdeckung erhöhte sich die Fallrate gelegentlich, letztmalig 1996.

Alle Artikel zum Thema Sternschnuppen: http://www.sterngucker.de/artikel/meteorstroeme/

(Verfasser: Astronomie | Datum: 01. Juni 2012 | Fehler melden)



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.