Mond | 97% | Vollmond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: h0yer

DeepSky mit SkyWatcher, 1st try...


9/10
x gelesen

Der erste Test meiner Nikon D200 an dem Tubus.
Versuchsobjekt war M31 - Andromedagalaxie. Noch ohne Guiding oder PEC durchgeführt, nur passive Nachführung.

Als größtes Problem erwies sich das scharfstellen der Kamera, was dazu führte, das meine ersten 35 Bilder á 30sekunden total verschwommen waren.
Aber nach dem Stacken und Mitteln der Bilder konnte man deutlich M31 inclusive beider Begleiter erkennen, ebenso Dunkelwolkenbänder um die Kernregion herum. Die umliegenden Sterne waren jedoch allesamt zu kleinen Hauptspiegelsilhouetten verzerrt, welche dank unkorrigierter Optik zum Bildrand immer mehr in die Länge gezogen wurden.
Abhilfe schaffte ich mir, in dem ich mir selber eine Scheiner-Scheibe gebastelt hab und nachträglich noch einen Komakorrektor zugelegt hatte.

Nach dem der Akku der Kamera leer war, nach gerade mal 35 Bildern hab ich abgebrochen und visuell mit dem Mond weitergemacht, welcher sich dank Halbstand und bereits vorhandenem verstellbaren Polfilter in voller Pracht zeigte, selbst eingebrochene Lavakanäle ließen sich an einigen Kratern erkennen.

Beim genaueren Betrachten des fertigen Bildes musste ich dann doch sagen, daß der Chip der Kamera erste Klasse ist, da trotz totaler defokussierung man vieles erkennen konnte. Da kam mir dann auch der Gedanke, Mensch, wenn der Fokus gepasst hätte, wäre das ja eine Augenweide geworden!

Die passive Nachführung der Montierung ist nicht sonderlich präzise, die Kernregion von M31 ist während der 35 Bilder um etwa 3/5 des Kameragesichtsfeldes nach oben gewandert.
Der nächste Test wird dann ein Leitrohr mit Autoguider enthalten.

(Verfasser: h0yer | Datum: 02. September 2010 | Fehler melden)


Beschriebene Zubehöre



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.