Mond | 97% | Vollmond
Suche

Beitrag ohne Bild

Mondfotos mit 500mm und mit 1000mm Brennweite


5/10
x gelesen

Hallo alle miteinander,

seit einiger Zeit interessiere ich mich für den Mond, genauer gesagt will ich mit meinem vorhandenen Equipment möglichst gut aufgelöste Aufnahmen erzielen.
Die Aufnahmen werden mit einer spiegellosen Systemkamera SONY NEX-5T und einem Beroflex f8/500mm (Wundertüte) auf einem alten Vermessungsstativ gemacht.
Leider wird der Mond damit nicht sehr groß abgebildet, er füllt nur etwa 1/3 Bildhöhe des Sensors. Die Qualität ist nicht schlecht.

In der Hoffnung auf größere Abbildung und höhere Auflösung habe ich dann einen vorhandenen 2-fach Telekonverter für die Adaption umgebaut. Das war ziemlich aufwendig, aber was tut man nicht alles
für bessere Bilder. Der Mond sieht auf dem Monitor damit schon nicht mehr so mickrig aus!

In einer Nacht habe ich dann Vergleichsaufnahmen unmittelbar hintereinander gemacht. Zum vergleichen habe ich die 500mm Aufnahmen auf 200% vergrößert und die 1000mm Aufnahmen auf 100%.

Und siehe da, die auf 200% vergrößerten Bilder sind trotz der hohen Vergrößerung noch schärfer als die Konverterbilder.
Woran liegt es?
Kann es am Frontlinsendurchmesser von nur 62mm liegen?
Vielleicht kann mir das jemand aus dem Forum erklären.

CS

(Verfasser: panda | Datum: 04. Oktober 2015 | Fehler melden)



Kommentare 

Am 28.11.2015 13:32:58 schrieb stefan-h:

Hi Panda,

einmal sind 62mm Öffnung noch nicht besonders viel, die Auflösung wird ja über die Öffnung bestimmt. Damit kannst du auch durch mehr Brennweite nicht mehr Details auflösen

Zu deinen beiden Fotos und dem Vergleich. Mit dem 2x Konverter benötigst du ja die 4-fache Belichtungszeit und damit hast du natürlich auch mehr Unschärfen durch Luftunruhe in der Aufnahme. Auch kann der Konverter hier selbst für ein etwas schlechteres Ergebnis sorgen, zusätzliches Glas im Strahlengang ist immer nicht mehr so optimal.

Stefan


Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.