Mond | 97% | Vollmond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: stefan-h

Dioptrx - eine etwas andere Sehhilfe


6/10
x gelesen

Brillenträger kennen das Problem wenn sie durch ein Teleskop blicken. Bei Okularen mit knappem Augenabstand hat man nur eine Art Tunnelblick.

Aber man kann ja die Brille abnehmen und die Sehschwäche mit Hilfe der Fokuslage ausgleichen.

Das funktioniert auch gut- solange nur eine reine Kurz- oder Weitsichtigkeit vorliegt. Hat der Betroffene aber einen Achsfehler (Astigmatismus) hilft das nur noch bedingt. Man kann zwar scharfstellen- aber die Sterne haben mehr oder weniger ausgeprägte Schwänzchen- der Himmel hängt plötzlich voller kleiner Kometen.

Dafür gibt es eine tolle Lösung- die allerdings nicht gerade kostengünstig ist. Bei den Okularserien von Televue sind so gut wie alle Okulare mit langen Brennweiten für das Dioptrx vorbereitet.

Das Dioptrx ist von 0,25 bis 2,5 Dioptrien mit einer Abstufung von 0,25 erhältlich. Für 3 Dioptrien gibt es auch noch eines.

Man nimmt die Augenauflage vom Okular ab, setzt das Dioptrix dafür auf, hält den inneren Ring fest und dreht den äußeren im Uhrzeigersinn. Dadurch schließ eine Spannzange und das Dioptrx sitzt nun augenseitig am Okular.

Da in den Foren öfter mal die Frage auftaucht- kann ich ein Dioptrx auch auf andere Okulare aufsetzen? hab ich mal noch zwei Bilder ergänzt und darauf die Abmessungen der Aufnahme am Okular mit eingetragen. Ein Fremdokular müsste also eine ähnliche Nut aufweisen, die Maße dürften nicht größer und nur wenig kleiner sein.

Blickt man nun durch muss man nur noch das immer noch auf dem Okular bewegliche Dioptrix so verdrehen das die Sterne ihre Schwänzchen verlieren.

Als ich erstmals mit dem 26mm Nagler den Doppelsternhaufen h+x mit dem für mich passenden Dioptrx beetrachten konnte war ich baff.

So klar und scharf gezeichnete Sterne hatte ich bis dahin nicht gesehen- außer bei hohen Vergrößerungen, wo sich der Astigmatismus nicht mehr bemerkbar macht, da hierbei die Austrittspupille entsprechend klein wird.

Wer also wie ich eine solche Sehschwäche hat und wirklich gerne punktförmige Sterne sehen möchte hat damit die Möglichkeit dazu. Allerdings sind die Okulare nicht gerade günstig- und auch das Dioptrx kostet gut 100€.

Alternativ kann man sich vom Optiker seines Vertrauens natürlich eine passende Linse anfertigen lassen und diese selbst auf ein vorhandenes Okular aufsetzen.

Einen Nachteil muss ich jedoch noch erwähnen. Wenn man mit Begleitung beobachtet dann hat ein Normalsichtiger plötzlich Sterne mit Schwänzchen- außer man nimmt das Dioptrix jedesmal vom Okular bevor Gäste oder Mitbeobachter an das Teleskop gehen.

(Verfasser: stefan-h | Datum: 06. August 2010 | Fehler melden)



Kommentare 

Am 11.10.2015 10:59:24 schrieb marc champollion:

...oder man hat zwei Okulare, eins mit, eins ohne dioptrx :-)
ich hab ein problem: mein dioptrx lässt sich auf mein Panoptic 35mm nicht anbringen, fehlt vll. ein Teil? wie geht das genau?
marc
champollion@gmx.de


Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.