Mond | 59% | Abnehmender Mond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: stefan-h

Microfokus am Okularauszug justieren


5/10
x gelesen

Einstellen des Microfokus am Okularauszug

Viele Teleskope sind mit einem Microfokus ausgerüstet- also einer 1:10 oder ähnlich untersetzten Feineinstellung, um die Fokuslage möglichst feinfühlig und exakt einstellen zu können.

Das ist für Astrofotografie sehr wichtig und besonders bei schnellen Optiken führen kleine Änderungen am Fokusknopf bereits zu einer deutlichen Änderung der Fokuslage.

Hier soll die Feinuntersetzung abhelfen. Nur leider tritt besonders bei den preisgünstigen Auszügen aus Fernost hier ab und an ein Problem auf. Steckt ein schwereres Okular oder eine DSRL im Auszug dann funktioniert diese Untersetzung plötzlich nicht mehr richtig.

Man kann zwar an der Grobverstellung den OAZ bewegen, aber beim Drehen am Knopf des Microfokus bewegt sich der Auszug nicht oder nur ganz leicht ruckelnd. Damit ist eine feinfühlinge Einstellung nicht mehr möglich.

Was tun? OAZ einschicken zum Händler seines Vertrauens?

Mir war das bei dem Auszug an einem Refraktor von William Optics passiert und ich fragte bei dem meinem Händler in Augsburg an.

Prompt kam eine Mail mit zwei Bilder im Anhang zurück und anhand dieser Beschreibung war es leicht möglich die Untersetzung neu einzustellen.

Da zwischen den OAZs von William und GSO oder auch den anderen Fernostherstellern nur geringe Unterschiede sind dürfte die Anleitung sozusagen global helfen.

Der erste Schritt besteht daraus das man den doppelten Knopf (Grob- und Feinverstellung) von der Achse löst. Dazu muss man diesen so verdrehen, das man durch das seitlich vorhanden Loch A innen eine kleine Madenschraube B (Inbustyp) erkennt. Diese löst man soweit das die Knöpfe von der Achse abgezogen werden können.

Prinzipieller Aufbau des Microfokus: Der Mikrofokus besteht aus Stahlkugeln, die innen und außen auf einen Kegel laufen. Die Mutter C hält das zusammen und bestimmt über den Anpreßdruck die Rutschkraft.

Der zweite Schritt besteht darin, die nun auf der Innenseite des Knopfgetriebes liegende Mutter C ein klein wenig fester anzieht. Aber Vorsicht- SEHR VORSICHTIG (1/30 ... 1/10 Umdrehung) festziehen, um das härter einzustellen. Zu weit angezogen übt dann zuviel Kraft aus und das gibt Beulen im Material und der Auszug läuft holprig. Das merkt man unter Umständen erst nicht, aber mit dem Microfokus gegen den Endanschlag gedreht kann eine zu stramme Einstellung zur Beschädigung führen.

Der dritte Schritt ist dann einfach- Knopfgetriebe wieder auf die Achse aufstecken, Madenschraube unter die Öffnung bringen und wieder so fest anziehen, das alles wieder fest verbunden ist.

Sollte sich die Justage immer wieder von selbst verstellen gibt es auch eine Lösung. Nach erfolgter Justage einen kleinen Tropfen Lack oder Kleber an der Überwurfmutter anbringen damit diese etwas an dem Gewinde fixiert wird.

Unter Umständen muss man Schritt 2 und 3 mehrfach wiederholen um die richtige Einstellung zu finden.

Vielen Dank an der Stelle an Martin Birkmaier (ICS in Augsburg)- von ihm bekam ich die nötige Hilfe http://www.intercon-spacetec.de/

(Verfasser: stefan-h | Datum: 12. Dezember 2012 | Fehler melden)



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.