Mond | 97% | Vollmond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: ursusmajor

Erste Erfahrungen mit dem Spektrografen DADOS


8/10
x gelesen

Gerade zum Zeitpunkt, als ich mich für die Astrospektroskopie zu interessieren begann, stellte Baader Planetarium den DADOS- Spektrografen vor. Dieses auf Entwicklungen des Max-Planck-Institutes basierende und lange vor dessen Auslieferung zu einem Subskriptionspreis angebotene Gerät ist bis zur endgültigen Marktreife ständig verbessert worden. Dabei sind auch Ideen und Erfahrungen vieler Spektroskopier (Diskussionsforen) eingeflossen. Es handelt sich beim DADOS um einen Gitterspektrografen mit Spalt, der drei Spaltgrössen (25, 35 und 50µm) und ein 200 Linien/mm Gitter bietet.

Rund ein Jahr nach meiner Bestellung ist das Gerät inklusive der angeforderten Optionen (hier 900 Linien/mm), zwei Kellner-Okularen (Brennweite 10 und 20mm), diverser Adaptionsringe sowie einer speziell für den DADOS angepassten Ar/Ne-Kalibrierlampe zusammen in einem speziellen Köfferchen mit zugeschnittener Schaumstoffeinlage im November 2008 geliefert worden. Die Bedienungsanleitung kann von der Webseite des Herstellers in Deutsch oder Englisch herunter geladen werden.

Der erste Eindruck ist sehr ansprechend und die nähere Betrachtung zeigt eine Bestätigung desselben. Alle Teile des DADOS sind sehr sauber gearbeitet. Die beweglichen Teile bieten eine satte aber trotzdem leichtgängige Betätigung. Alle Öffnungen des DADOS, sowie Okulare und Korrekturoptik sind mit stabilen Kappen vor Staub und Schmutz geschützt. Das zweite, nicht genutzte Gitter kann in einem stabilen und dichten Behälter aufbewahrt werden.

Der DADOS ist für den Einschub in einen 2“- Okularstutzen vorgesehen. Das Entfernen des eingeschraubten 2“-Adapterstückes legt im DADOS- Gehäuse ein T2-Innengewinde frei. Mit diesem in der Amateurszene weit verbreiteten Anschluss besteht eine Fülle von Adaptionsmöglichkeiten, wie z.B. mit entsprechendem Adapter auch ein Fotoobjektiv. Zudem verfügt das 2“- Nosepiece über ein 2“-Filtergewinde. Das T2- Innengewinde befindet sich in einem Gewindereduktionsstück, das aus dem DADOS- Gehäuse herausgeschraubt werden kann und ein noch grösseres Innen- Feingewinde frei gibt.

Mit einem Okular im 1,25“- Okularstutzen, der sich auf halbem Lichtweg befindet und auf das Spaltplättchen gerichtet ist, kann das Nachführen des Zielobjektes auf den gewünschten Spalt bewerkstelligt werden. Zuerst wird im Filtergewinde des gewählten Okulars die mitgelieferte Korrekturoptik samt Verlängerungshülse eingeschraubt. Das Ganze wird nun in den Okularstutzen eingeschoben und mit Hinein- und Herausschieben auf die drei Spalte fokussiert. Eine eingebaute, dimmbare Beleuchtung unterstützt die Sichtbarkeit der drei Spalten. Ein mitgelieferter Fixierring ermöglicht es, einen Anschlag in dieser Stellung zu setzen. Wichtig ist, nach Beenden der Fokussierung die Spaltbeleuchtung auszuschalten! - Ansonsten gibt es hässliche Lichtflecken auf der Aufnahme. ;-)

Anschließend wird das Zielobjekt - z.B. ein Stern - auf die die Spalte umgebende Spiegelfläche mittelst Fokussiereinrichtung des Teleskops scharf gestellt. Jetzt muss noch das Zielobjekt auf den gewünschten Spalt ausgerichtet werden. Und schon geht es los mit der Spektrenbeobachtung. Mit ähnlichem Vorgehen kann auch eine Webcam anstelle eines Okulars benutzt werden, die neben einer angenehmeren Kontrolle der Fokussierung und Nachführung dann auch ein Autoguiding ermöglicht. Hierbei ist die Verlängerungshülse nicht einzusetzen.

Am Ende des Lichtweges des DADOS (Detektoranschluss) befindet sich ein Drehfokussierer mit einem T2-Außengewinde. Mit dem mitgelieferten und auf dieses T2-Gewinde aufschraubbaren 1,25“-Okularstutzen, der mit einem weiteren Drehfokussierer ausgestattet ist, kann das Spektrum direkt durch ein Okular betrachtet werden. Anstelle eines Okulars werden sicher aber vermehrt Webcams, DSLRs oder CCD- Kameras eingesetzt, die je nach Bauart und Adapter entweder in diesen 1,25“-Okularstutzen oder direkt auf das T2-Außengewinde gesetzt werden. Für eine einfachere Handhabung beim Anbringen einer Kamera am DADOS liegt ein praktisches Kupplungsstück mit beidseitigem T2-Außen- bzw. Innengewinde bei.

Mit der Mikrometerschraube, versehen mit Teilkreis, kann das Reflektionsgitter sehr fein und mit hoher Wiederholgenauigkeit auf den geünschten Wellenlängenbereich eingestellt werden.

Meine ersten Schritte, Spektren zu fotografieren, waren sofort von kleinen Erfolgen gekrönt. Sei es mit Webcam, DSLR- oder CCD- Kamera; die Spektren von Kalibrierlampe, Sonne oder künstlichem Stern waren nach wenigen Belichtungs- und Fokussierversuchen scharf und bei der Canon sogar in Farbe vorhanden.

Mein Wunsch, den DADOS für das Ausmessen von Filtern und diversen Leuchtkörpern einsetzen zu können, liess mich eine einfache Stativmontage aus Gasrohrschelle und altem Duschkopf mit Kugelkopfverstellung basteln. Nun ist es mir möglich, den DADOS auf das W¼“- Gewinde eines handelsüblichen Fotostativs aufzuschrauben und in alle Richtungen auszurichten.

Wie sich der DADOS im Einsatz und Vergleich zu etablierten Spektrografen wie z.B. Lhires III verhalten wird, muss sich noch zeigen. Ich bin aber überzeugt, mit dem DADOS ein Gerät mit gutem Kosten-Nutzen-Verhältnis erstanden zu haben.

(Verfasser: ursusmajor | Datum: 25. September 2010 | Fehler melden)



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.