Mond | 97% | Vollmond
Suche

Foto vergrößernFoto downloaden
Foto: Winfried Berberich

14" Newton im Volltubus


5/10
x gelesen

Gut, dies ist ein etwas seltenes und ggf. auch seltsames Teleskop.

Im Normalfall ordert man einen 14" Dobson als Gitterrohr, schon des Transportes wegen. Bei einem als f:5 ausgelegten Dobsons mit 1800 mm Brennweite im Volltubus tut man sich so einiges an:
- Massig Gewicht, was sich auf beide Komponenten, das Teleskop selbst und die Rockerbox niederschlägt. Beide kommen auf jeweils 35 Kg Eigengewicht. Dabei hatte ich noch besondere Wünsche: eine Hauptspiegelzelle, die mehr als nur stabil ist und sich ohne Werkzeug verstellen läßt. Dazu einen saugenden Lüfter, der seinen Namen bei einem solchen Spiegel auch verdient. - Und am Ende ein Gerät, das justierstabil sein soll. Naja, was man halt so darunter versteht. Letzteres läßt sich auch bei 3mm Alu-Wandstärke wohl nicht ganz verwirklichen, wenn es genau sein soll muß man doch nachkollimieren.

Vorteile und Nachteile
Vorteile:
Stationär betrieben, wie bei mir der Fall, ein ausgezeichnetes Gerät, das in diesem Falle wirklich justierstabil ist. Es muss ja nur herausgerollt werden und ist immer aufgebaut und steht in der Warte bei gleichen Außentemperaturen. Der Oldham Spiegel ist vom Feinsten, relativ dünn und schnell (1 Std.) tempariert (sollte er im Zimmer stehen, draussen sofort einsatzbereit). Man kann sich an diesem Gerät festhalten, man braucht auf nichts zu achten, alles ist massiv, selbst die Griffe, mit denen man auch ein größeres Rolltor einer Garage öffnen könnte.
Die Qualität des Spiegels, ein separat bestelltes Einzelteil mit allen Prüfprotokollen ist einfach nur gut, keine Beanstandungen.

Nachteile:
Ein eben nur stationäres Gerät, das ich zwar auch auf Teleskoptreffen mitnehme, aber eben nur einmal im Jahr zum ITV. Wie geschrieben (Teleskopbeschreibung) geht ein Volvo Kombi schon nicht mehr (habe ich probiert im T70), man braucht schon einen Van wie den Voyager, bei dem man einen Einzelsitz der 2. Reihe sowie die Rückbank ausbaut. Ich meine hier die Kurzversion. - Zudem das Gewicht. 35kg für den Tubus und 35 kg für die Rockerbox, das will mal getragen werden. Die Rockerbox alleine würde schon nicht mehr in einen Golf passen.

Resumée:
Es lohnt sich trotzdem!
Was einem geboten wird ist Astronomie pur!
Galaxien ohne Ende, Nebel, Doppelsterne, bei durchaus möglicher leichter Übervergrößerung auch mal 1000x und man sieht, was andere halt nicht sehen.... Teilungen in M51 und Globulen darin und weitere ngc-Objekte. M57 mit Verdichtungen und Lücken im "Zígarettenring". Der Zentralstern ist aber auch hier nur manchmal bei optimalen Bedingungen zu sehen, liegt ggf. auch am Standort.

Eine Ausgabe, die im Regelfall derzeit um die € 7000.- zu haben ist, die man aber als Endgerät im fortgeschrittenen Alter akzeptieren kann. Man hat ja sonst kaum noch Wünsche, außer, das Gerät noch lange einsetzen zu können...

(Verfasser: Winfried Berberich | Datum: 01. Oktober 2010 | Fehler melden)



Kommentar hinterlassen 





Ich möchte bei neuen Kommentaren benachrichtigt werden.